Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum

Gotha

Diese beeindruckende frühbarocke Schlossanlage wurde nach nur elf Jahren Bauzeit 1654 fertig gestellt. Bauherr war Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Aktuell finden sie im Schloss Friedenstein das Schlossmuseum mit der Kunstkammer und das barocke Ekhof-Theater. Das Historische Museum und die Ausstellung Tiere im Turm sind noch nicht barrierefrei erschlossen.

Informationen zur Barrierefreiheit Kurzbericht als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt zwei gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350cm x 500 cm). 
  • Der Weg vom Parkplatz  zum Schloss ist 300 m lang und von der Oberflächenbeschaffenheit her erschütterungsarm und leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Gebäude ist stufenlos zugänglich über den Eingang Schlossmuseum und über den Seiteneingang Kasse (nur in Begleitung des Personals).
  • Fast alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos oder über einen Aufzug zugänglich. Die Ausstellungsräume in der 3. Etage sind nur über die Treppe zugänglich.
  • Die Aufzugskabine ist 100 cm x 210 cm groß. 
  • Die Türen und Durchgänge der öffentlichen Bereiche sind mindestens 85 cm breit. 
  • Die Ausstellungsräume (außer in der 3. Etage) sind stufenlos zugänglich und als Rundgang konzipiert. 
  • Die Exponate und die dazugehörigen Informationen sind im Sitzen einsehbar und lesbar. Vitrinen sind unterfahrbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig. 
  • Es stehen Multimedia- und Audioguides sowie Sitzgelegenheiten zur Verfügung.
  • Angebotene Hilfsmittel: Klappstühle

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung (am Aufzug Museumseingang)

  • Das WC wird mit einem Kartenschlüssel geöffnet. Dieser kann an der Kasse ausgeliehen werden.
  •  Die Bewegungsflächen betragen:
    vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 140 cm x 150 cm;
    links und rechts neben dem WC 90 cm x 70 cm. 
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar 
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar. 
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Im Aufzug wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt. Alternativ sind Treppen vorhanden.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten, jedoch nicht für gehörlose Menschen. Es ist eine Voranmeldung notwendig.  

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Im Außenbereich ist die Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.
  • Der Eingangsbereich zum Schlossmuseum ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt und verfügt über eine selbsttätig öffnende Automatiktür.
  • Die Beleuchtung in den Räumen ist dem historischen Ort entsprechend angepasst (gedimmtes Licht).
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet. 
  • Die Ausstellungsräume sind über Aufzug oder über das Treppenhaus erreichbar. 
  • Im Aufzug erfolgt die Bestätigung eines Notrufs akustisch. Die Halteposition wird durch Sprache angesagt. Bedienelemente sind taktil erfassbar und die Beschilderung ist in Brailleschrift verfügbar.
  • Die Treppen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet. Sie haben beidseitige Handläufe. 
  • In der Ausstellung kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate größtenteils visuell mit der Umgebung, Informationen werden auch akustisch vermittelt.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft –barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheithaben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Schlossmuseums sind von außen klar erkennbar.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten und zur Orientierung schriftlich vermittelt. 
  • Informationen in Leichter Sprache (Audioguide oder Druckversion) stehen zur Verfügung.
  • Die Ziele der Wege sind meist in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in sichtbarem Abstand vorhanden.  
  • Es werden Führungen in leichter Sprache für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.  

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt zwei gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350cm x 500 cm). 
  • Der Weg vom Parkplatz  zum Schloss ist 300 m lang und von der Oberflächenbeschaffenheit her erschütterungsarm und leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Gebäude ist stufenlos zugänglich über den Eingang Schlossmuseum und über den Seiteneingang Kasse (nur in Begleitung des Personals).
  • Fast alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos oder über einen Aufzug zugänglich. Die Ausstellungsräume in der 3. Etage sind nur über die Treppe zugänglich.
  • Die Aufzugskabine ist 100 cm x 210 cm groß. 
  • Die Türen und Durchgänge der öffentlichen Bereiche sind mindestens 85 cm breit. 
  • Die Ausstellungsräume (außer in der 3. Etage) sind stufenlos zugänglich und als Rundgang konzipiert. 
  • Die Exponate und die dazugehörigen Informationen sind im Sitzen einsehbar und lesbar. Vitrinen sind unterfahrbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig. 
  • Es stehen Multimedia- und Audioguides sowie Sitzgelegenheiten zur Verfügung.
  • Angebotene Hilfsmittel: Klappstühle

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung (am Aufzug Museumseingang)

  • Das WC wird mit einem Kartenschlüssel geöffnet. Dieser kann an der Kasse ausgeliehen werden.
  •  Die Bewegungsflächen betragen:
    vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 140 cm x 150 cm;
    links und rechts neben dem WC 90 cm x 70 cm. 
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar 
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar. 
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Im Aufzug wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt. Alternativ sind Treppen vorhanden.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten, jedoch nicht für gehörlose Menschen. Es ist eine Voranmeldung notwendig.  

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Im Außenbereich ist die Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.
  • Der Eingangsbereich zum Schlossmuseum ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt und verfügt über eine selbsttätig öffnende Automatiktür.
  • Die Beleuchtung in den Räumen ist dem historischen Ort entsprechend angepasst (gedimmtes Licht).
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet. 
  • Die Ausstellungsräume sind über Aufzug oder über das Treppenhaus erreichbar. 
  • Im Aufzug erfolgt die Bestätigung eines Notrufs akustisch. Die Halteposition wird durch Sprache angesagt. Bedienelemente sind taktil erfassbar und die Beschilderung ist in Brailleschrift verfügbar.
  • Die Treppen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet. Sie haben beidseitige Handläufe. 
  • In der Ausstellung kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate größtenteils visuell mit der Umgebung, Informationen werden auch akustisch vermittelt.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft –barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheithaben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Schlossmuseums sind von außen klar erkennbar.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten und zur Orientierung schriftlich vermittelt. 
  • Informationen in Leichter Sprache (Audioguide oder Druckversion) stehen zur Verfügung.
  • Die Ziele der Wege sind meist in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in sichtbarem Abstand vorhanden.  
  • Es werden Führungen in leichter Sprache für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.  

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

November 2020 - Oktober 2023

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Gehbehinderung" Piktogramm "barrierefrei für Kognitive Beeinträchtigungen"

Bildergalerie

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum

Adresse & Kontakt

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum
Schlossplatz 1
99867 Gotha
16

Telefonnummer:+49 3621 82340
E-Mail-Adresse:service@stiftung-friedenstein.de
Website:http://www.stiftung-friedenstein.de

Partner & Lizenznehmer

  • Thüringer Tourismus GmbH
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2021 Reisen für Alle