Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Lustgarten

Berlin

Herzlich willkommen!

Vor der Museumsinsel und dem Berliner Dom liegt der Lustgarten, der einst zur Anlage des Berliner Schlosses gehörte. Im Jahr 1573 ließ Kurfürst Johann Georg nahe beim Schloss auf einem trockengelegten Sumpf einen Obst- und Kräutergarten anlegen. Auch die ersten „Tartufeln“ (Kartoffeln) wurden im Lustgarten angepflanzt. Im 17. Jahrhundert wurde der Garten unter dem Großen Kurfürsten kunstvoll zum eigentlichen Lustgarten gestaltet. Unter Friedrich Wilhelm I. wurde der Rasen abgetragen. Der Platz wurde mit Sand aufgeschüttet und diente als Exerzierplatz. Zum Ende des 18. Jahrhunderts ließ Friedrich Wilhelm II. ihn wieder begrünen. Nach der Errichtung des von Karl Friedrich Schinkel gebauten Museums (heute: Altes Museum), wurde auch der Lustgarten architektonisch und landschaftsgärtnerisch von Schinkel und Peter Joseph Lenné hergerichtet. Im 20. Jahrhundert erfuhr er eine Wandlung als Platz für politische Versammlungen. Die Nationalsozialisten ließen ihn einebnen und für Massenaufmärsche und Kundgebungen pflastern.

Heute lädt wieder Rasen viele Sonnenhungrige im Sommer zum Sonnenbad ein. Die größte Attraktion im Lustgarten war und ist die Granitschale. Sie galt als Weltwunder der Biedermeierzeit und war eine der Hauptsehenswürdigkeiten im königlichen Berlin des 19. Jahrhunderts. Sie ist 70 Tonnen schwer und wurde 1828 auf einem Kahn über die Spree nach Berlin gebracht. Zur Einweihung 1834 wurde ein Festfrühstück veranstaltet. Rund 40 Personen saßen dabei in der Schale. Aufgrund ihrer Größe erhielt sie im Berliner Volksmund den liebevollen Spitznamen „Berliner Suppenschüssel“.

Informationen zur Barrierefreiheit Kurzbericht als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Die U- Bahnstation Museumsinsel (U5) , sowie die Buslinien 100, 300 und 147 sind in unmittelbarer Nähe. 
  • Es gibt Zugänge zum Lustgarten von „Unter den Linden“, "Am Lustgarten"  und von der Bodestraße (zu den Museen). 
  • Alles Zugänge sind stufenlos und über max. eine Neigung von 6 % ("Unter den Linden") zugänglich. 
  • Die Hauptwege sind mind. 380 cm breit, der Weg ist ca. 100 m lang.
  • Sitzgelegenheiten sind vorhanden.
  • Die Hauptwege des Lustgartens sind von der Oberflächenbeschaffenheit leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Tastmodell von der Museumsinsel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Ein öffentliches WC für Menschen mit Behinderung befindet sich in der Straße „Am Lustgarten“ (neben dem Dom). Dieses WC wurde nicht auf die Barrierefreiheit erhoben.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Die Informationen zum Tastmodell sind schriftlich.

Prüfbericht:
Download als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für blinde Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Es gibt Zugänge zum Lustgarten von „Unter den Linden“, "Am Lustgarten"  und von der Bodestraße (zu den Museen). 
  • Die Wege haben meist eine visuell kontrastreiche oder taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Links neben dem Alten Museum führen Treppen zur Bodestraße (alternativ ist der Weg links neben dem Museum ebenerdig).
  • Die Treppenstufen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet. 
  • Im Lustgarten befindet sich ein Tastmodell der Museumsinsel. Die Informationen zum Tastmodell sind in Brailleschrift verfügbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Unterbrechungsfreie Wegeleitsysteme oder Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand sind nicht vorhanden.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache. 
  • Im Lustgarten befindet sich ein Tastmodell der Museumsinsel. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Die U- Bahnstation Museumsinsel (U5) , sowie die Buslinien 100, 300 und 147 sind in unmittelbarer Nähe. 
  • Es gibt Zugänge zum Lustgarten von „Unter den Linden“, "Am Lustgarten"  und von der Bodestraße (zu den Museen). 
  • Alles Zugänge sind stufenlos und über max. eine Neigung von 6 % ("Unter den Linden") zugänglich. 
  • Die Hauptwege sind mind. 380 cm breit, der Weg ist ca. 100 m lang.
  • Sitzgelegenheiten sind vorhanden.
  • Die Hauptwege des Lustgartens sind von der Oberflächenbeschaffenheit leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Tastmodell von der Museumsinsel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Ein öffentliches WC für Menschen mit Behinderung befindet sich in der Straße „Am Lustgarten“ (neben dem Dom). Dieses WC wurde nicht auf die Barrierefreiheit erhoben.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Die Informationen zum Tastmodell sind schriftlich.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für blinde Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Es gibt Zugänge zum Lustgarten von „Unter den Linden“, "Am Lustgarten"  und von der Bodestraße (zu den Museen). 
  • Die Wege haben meist eine visuell kontrastreiche oder taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Links neben dem Alten Museum führen Treppen zur Bodestraße (alternativ ist der Weg links neben dem Museum ebenerdig).
  • Die Treppenstufen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet. 
  • Im Lustgarten befindet sich ein Tastmodell der Museumsinsel. Die Informationen zum Tastmodell sind in Brailleschrift verfügbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Unterbrechungsfreie Wegeleitsysteme oder Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand sind nicht vorhanden.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache. 
  • Im Lustgarten befindet sich ein Tastmodell der Museumsinsel. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Mai 2022 - April 2025

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Gehbehinderung" Piktogramm "barrierefrei für Rollstuhlfahrer" Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung" Piktogramm "barrierefrei für Blinde"

Bildergalerie

Lustgarten

Adresse & Kontakt

Lustgarten
Am Lustgarten
10178 Berlin
3

Website:http://www.visitberlin.de

Partner & Lizenznehmer

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2022 Reisen für Alle


Feedback