Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Oldenburg

Das Landesmuseum Natur und Mensch wurde 1836 vom Großherzog Paul Friedrich August gegründet. Handelte es sich anfangs nur um eine naturhistorische Sammlung kamen im Laufe der Zeit eine ethnologische Sammlung und eine „Altertümersammlung“ hinzu. Heute vereint das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg gleich drei Sammlungsschwerpunkte unter einem Dach: Naturkunde, Archäologie und Ethnologie. Das Museum bietet eine facettenreiche und künstlerisch präsentierte Dauerausstellung zu den nordwestdeutschen Landschaften Moor, Geest, Küste und Marsch sowie das Hunte-Aquarium. Mehrere Sonderausstellungen im Jahr ergänzen und verbinden die drei Sparten der Dauerausstellung.

Bitte besuchen Sie für allgemeine Informationen die Webseite www.naturundmensch.de.

Informationen zur Barrierefreiheit Kurzbericht als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung".

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es gibt eine Bushaltestelle "Staatsarchiv  in ca. 70 m Entfernung vom Museum. 
  • Es gibt einen Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 510 cm x 500 cm).
  • Der Parkplatz ist 20 m vom Eingang entfernt. Zwischen Parkplatz und Eingang ist eine Rampe mit einer maximalen Neigung von 6 % und eine Gesamtlänge von 12 m vorhanden.
  • Der Eingang/Zugang ins Gebäude ist über den ebenerdigen Eingangsbereich stufenlos möglich (max. 2 cm Schwelle, über Rampen).
  • Die beiden Rampen am Eingang haben eine maximale Neigung von 8 % und eine Gesamtlänge von 12 m.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos, über  Aufzüge oder einen Treppenplattformlift zugänglich. Türschwellen sind max. 2 cm hoch. 
  • Die Aufzugskabinen sind mindestens 110 cm x 140 groß. Die Aufzugstüren sind mindestens 120 cm breit.
  • Es ist ein Treppenplattformlift vorhanden. Die Plattform ist 78 cm breit und 150 cm tief.
  • Durchgänge und Türen sind mindestens 90 cm breit. 
  • Der Infocounter ist an der niedrigsten Stelle 85 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar. Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Folgende Hilfsmittel werden angeboten: Rollstuhl, Rollator,  mobile Museumshocker, Buggys für Kinder
  • Es sind folgende technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung vorhanden: Audioguide, Multimedia-Guide 
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung zur Führung notwendig. 
  • Es stehen für Menschen mit  Gehbehinderung mobile oder feste Sitzgelegenheiten zur Verfügung, die  während der Führung benutzt werden können. 

Öffentliches WC (Untergeschoss)

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 220 cm x 170 cm;
    vor dem WC 170 cm x 220 cm;
    links neben dem WC 88 cm x 70 cm;
    rechts neben dem WC 74 cm x 70 cm.
  • Es gibt links vom WC einen Haltegriff.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar in einer Höhe von 67 cm und einer Tiefe von weniger als 30 cm.
  • Der Spiegel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Es ist eine Schnur als Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keinen optisch wahrnehmbaren Alarm im Gebäude.
  • Es ist keine induktive Höranlage vorhanden.
  • In den Aufzügen wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt. Als Möglichkeiten der technischen Informationsvermittlung sind Filme vorhanden.
  • In der Cafeteria gibt es Bereiche mit geringen Umgebungsgeräuschen sowie Tische mit heller und blendfreier Umgebung, an denen keine Lampen stehen oder hängen.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Haupteingang ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt, jedoch nicht durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar. Der Eingang ist über eine kontrastlose Treppe mit beidseitigem Handlauf erreichbar.
  • Die Innentür am Haupteingang ist eine Glastür und öffnet automatisch.
  • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.
  • In den Aufzügen wird der abgehende Notruf akustisch bestätigt.
  • Alternativ sind kontrastarme Treppen mit Handläufen vorhanden.
  • In der Ausstellung kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate meist visuell mit der Umgebung, Informationen werden teilweise akustisch vermittelt.
  • Wesentliche Gehbahnen in den Ausstellungsräumen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet oder taktil erfassbar.
  • Es gibt Hindernisse, z.B. in den Weg/Raum ragende Gegenstände: Gewölbe, Lampen, Vitrinen.
  • Es ist kein Leitsystem mit Bodenindikatoren vorhanden.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind meist in Sichtweite. Ein Wegeleitsystem oder Wegezeichen in sichtbarem Abstand sind nicht vorhanden.
  • Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen werden in leichter Sprache angeboten. Eine Voranmeldung ist erwünscht.

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung".

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es gibt eine Bushaltestelle "Staatsarchiv  in ca. 70 m Entfernung vom Museum. 
  • Es gibt einen Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 510 cm x 500 cm).
  • Der Parkplatz ist 20 m vom Eingang entfernt. Zwischen Parkplatz und Eingang ist eine Rampe mit einer maximalen Neigung von 6 % und eine Gesamtlänge von 12 m vorhanden.
  • Der Eingang/Zugang ins Gebäude ist über den ebenerdigen Eingangsbereich stufenlos möglich (max. 2 cm Schwelle, über Rampen).
  • Die beiden Rampen am Eingang haben eine maximale Neigung von 8 % und eine Gesamtlänge von 12 m.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos, über  Aufzüge oder einen Treppenplattformlift zugänglich. Türschwellen sind max. 2 cm hoch. 
  • Die Aufzugskabinen sind mindestens 110 cm x 140 groß. Die Aufzugstüren sind mindestens 120 cm breit.
  • Es ist ein Treppenplattformlift vorhanden. Die Plattform ist 78 cm breit und 150 cm tief.
  • Durchgänge und Türen sind mindestens 90 cm breit. 
  • Der Infocounter ist an der niedrigsten Stelle 85 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar. Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Folgende Hilfsmittel werden angeboten: Rollstuhl, Rollator,  mobile Museumshocker, Buggys für Kinder
  • Es sind folgende technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung vorhanden: Audioguide, Multimedia-Guide 
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung zur Führung notwendig. 
  • Es stehen für Menschen mit  Gehbehinderung mobile oder feste Sitzgelegenheiten zur Verfügung, die  während der Führung benutzt werden können. 

Öffentliches WC (Untergeschoss)

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 220 cm x 170 cm;
    vor dem WC 170 cm x 220 cm;
    links neben dem WC 88 cm x 70 cm;
    rechts neben dem WC 74 cm x 70 cm.
  • Es gibt links vom WC einen Haltegriff.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar in einer Höhe von 67 cm und einer Tiefe von weniger als 30 cm.
  • Der Spiegel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Es ist eine Schnur als Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keinen optisch wahrnehmbaren Alarm im Gebäude.
  • Es ist keine induktive Höranlage vorhanden.
  • In den Aufzügen wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt. Als Möglichkeiten der technischen Informationsvermittlung sind Filme vorhanden.
  • In der Cafeteria gibt es Bereiche mit geringen Umgebungsgeräuschen sowie Tische mit heller und blendfreier Umgebung, an denen keine Lampen stehen oder hängen.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Haupteingang ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt, jedoch nicht durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar. Der Eingang ist über eine kontrastlose Treppe mit beidseitigem Handlauf erreichbar.
  • Die Innentür am Haupteingang ist eine Glastür und öffnet automatisch.
  • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.
  • In den Aufzügen wird der abgehende Notruf akustisch bestätigt.
  • Alternativ sind kontrastarme Treppen mit Handläufen vorhanden.
  • In der Ausstellung kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate meist visuell mit der Umgebung, Informationen werden teilweise akustisch vermittelt.
  • Wesentliche Gehbahnen in den Ausstellungsräumen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet oder taktil erfassbar.
  • Es gibt Hindernisse, z.B. in den Weg/Raum ragende Gegenstände: Gewölbe, Lampen, Vitrinen.
  • Es ist kein Leitsystem mit Bodenindikatoren vorhanden.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind meist in Sichtweite. Ein Wegeleitsystem oder Wegezeichen in sichtbarem Abstand sind nicht vorhanden.
  • Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen werden in leichter Sprache angeboten. Eine Voranmeldung ist erwünscht.

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Juli 2021 - Juni 2024

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Gehbehinderung"

Bildergalerie

Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Adresse & Kontakt

Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
Damm 38-46
26135 Oldenburg
9

Telefonnummer:+49 441 40570 300
E-Mail-Adresse:museum@naturundmensch.de
Website:http://www.naturundmensch.de

Partner & Lizenznehmer

  • TourismusMarketing Niedersachsen GmbH
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2021 Reisen für Alle