Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Jugendherberge Schierke

Schierke

Bitte besuchen Sie für allgemeine Informationen die Webseite www.jugendherberge-schierke.de.

Informationen zur Barrierefreiheit

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es sind zwei nicht ausgeschilderte Parkplätze für Menschen mit Behinderung hinter dem Haus vorhanden (Stellplatzgröße 350 cm x 500 cm, Entfernung zum Eingang 110 m).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen nur teilweise leicht begeh- und befahrbaren Weg zum Eingang.
  • Der Weg von der Bushaltestelle zum Eingang ist 150 m lang. Die Bewegungsfläche entlang des Bussteigs beträgt 180 cm, Sitzgelegenheiten sind vorhanden.
  • Der Eingangsbereich ist über eine 6 m lange Rampe mit 4 % Steigung erreichbar, alternativ sind Treppen vorhanden. Der Zugang zum Gebäude erfolgt stufen- und schwellenlos.
  • Die Rezeption ist an der niedrigsten Stelle 91 cm hoch. Es gibt eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen.
  • Alle für den Gast nutzbaren Räume im Erdgeschoss sind ebenerdig begeh- und befahrbar. Das Untergeschoss mit Bowlingbahn und Billard-Spieleraum ist von außen ebenerdig zugänglich (Ausnahme: Billard-Spieleraum nur über 3 Stufen erreichbar)
  • In öffentlichen Bereichen sind Türen und Durchgänge mindestens 90 cm breit, meist breiter (Ausnahme: Tür zur Bowlingbahn mit 81 cm). Es gibt keine Karussell- oder Rotationstüren.
  • Es sind im Speiseraum und in der Cafeteria höhenverstellbare und damit unterfahrbare Tische vorhanden.
  • Die Terrasse auf der Rückseite des Hauses ist über eine 140 cm lange Rampe mit 10 % Steigung zu erreichen. Alternativ ist sie über die Nebeneingangstür neben dem Zimmer für Menschen mit Behinderung schwellenlos erreichbar.
  • Neben dem Seminarraum „Eckernloch“ mit 6 m x 7 m Größe stehen zwei weitere zur Verfügung: Raum „Schierker Wiesen“ (5,5 m x10,5 m) und Raum „Bodesprung“ (13,5 m x 9 m).

Zimmer 7 (Mehrbettzimmer)

  • Die Bewegungsflächen betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen mindestens 230 cm x 104 cm und rechts neben dem Bett 290 cm x 150 cm. Links steht das Bett an der Wand. Es ist unterfahrbar. Ein Pflegebett kann nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Die schmalste Durchgangsbreite im Zimmer beträgt 87 cm.

Zimmer 8 (Doppelzimmer)

  • Die Bewegungsflächen betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen mindestens 300 cm x 211 cm und rechts neben dem Bett 290 cm x 120 cm. Links steht das Bett an der Wand. Es ist unterfahrbar. Ein Pflegebett kann nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Die schmalste Durchgangsbreite im Zimmer beträgt 122 cm.

Sanitärraum für Zimmer 7 und 8

  • Das Bad liegt in der Mitte zwischen Zimmer 7 und 8 und kann durch einen entsprechenden Schließmechanismus ordnungsgemäß verriegelt werden (Besetzt-Zeichen ist in den Zimmern sichtbar).
  • Die Bewegungsflächen im Sanitärraum sind:
    vor dem WC 375 cm x 160 cm und vor dem Waschbecken 145 cm x 168 cm
    von rechts ist das WC anfahrbar (Maße: 135 cm x 66 cm)
  • Es sind beidseitig hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Der ebenerdige Duschbereich ist 150 cm x 150 cm groß.
  • Ein Duschstuhl und waagerechte Haltegriffe sind vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage und keinen Alarm im Gebäude.
  • Im Speiseraum und in der Cafeteria sind Tische mit geringen Umgebungsgeräuschen sowie heller und blendfreier Umgebung, an denen keine Lampen stehen oder hängen, vorhanden.
  • Im Zimmer 7 und 8 ist jeweils eine frei verfügbare Steckdose in der Nähe des Bettes vorhanden.
  • Im Fernsehraum 004 steht ein Fernseher mit Videotext zur Verfügung, in den Zimmern nicht.
  • Der WLAN-Zugang ist kostenpflichtig.
  • Das Anklopfen an der Zimmertür sowie das Klingeln des Telefons werden nicht durch ein Blinksignal angezeigt.
  • An der Bushaltestelle sind schriftliche Haltestelleninformationen verfügbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich gestaltet, aber nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelag erkennbar.
  • Glastüren haben keine Sicherheitsmarkierungen.
    Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Räume und Flure sind hell ausgeleuchtet. Es gibt im Flur im Erdgeschoss zwischen Rezeption und Zimmer mehrere baugleiche Flurtüren, die selbsttätig geöffnet werden müssen.
  • Allgemeine Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Im Außenbereich ist die Gehwegbegrenzung taktil erfassbar. Bodenindikatoren gibt es nicht.
  • Bedienelemente sind taktil erfassbar. Beschilderungen hingegen nicht.
  • Die Bushaltestelle verfügt über keine akustischen Haltestelleninformationen.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Visitenkarten/Prospekte mit Anschrift und Telefonnummer des Gastgebers liegen an der Rezeption sichtbar aus.
  • Das Ziel des Weges ist meist in Sichtweite oder es gibt Wegezeichen in sichtbarem Abstand.
  • Informationen sind nicht als Piktogramme oder Bilder dargestellt.
  • Es gibt keine Informationen in leichter Sprache und kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem.
  • An der Bushaltestelle sind Haltestelleninformationen bildhaft verfügbar und farblich unterschiedlich gestaltet.

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es sind zwei nicht ausgeschilderte Parkplätze für Menschen mit Behinderung hinter dem Haus vorhanden (Stellplatzgröße 350 cm x 500 cm, Entfernung zum Eingang 110 m).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen nur teilweise leicht begeh- und befahrbaren Weg zum Eingang.
  • Der Weg von der Bushaltestelle zum Eingang ist 150 m lang. Die Bewegungsfläche entlang des Bussteigs beträgt 180 cm, Sitzgelegenheiten sind vorhanden.
  • Der Eingangsbereich ist über eine 6 m lange Rampe mit 4 % Steigung erreichbar, alternativ sind Treppen vorhanden. Der Zugang zum Gebäude erfolgt stufen- und schwellenlos.
  • Die Rezeption ist an der niedrigsten Stelle 91 cm hoch. Es gibt eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen.
  • Alle für den Gast nutzbaren Räume im Erdgeschoss sind ebenerdig begeh- und befahrbar. Das Untergeschoss mit Bowlingbahn und Billard-Spieleraum ist von außen ebenerdig zugänglich (Ausnahme: Billard-Spieleraum nur über 3 Stufen erreichbar)
  • In öffentlichen Bereichen sind Türen und Durchgänge mindestens 90 cm breit, meist breiter (Ausnahme: Tür zur Bowlingbahn mit 81 cm). Es gibt keine Karussell- oder Rotationstüren.
  • Es sind im Speiseraum und in der Cafeteria höhenverstellbare und damit unterfahrbare Tische vorhanden.
  • Die Terrasse auf der Rückseite des Hauses ist über eine 140 cm lange Rampe mit 10 % Steigung zu erreichen. Alternativ ist sie über die Nebeneingangstür neben dem Zimmer für Menschen mit Behinderung schwellenlos erreichbar.
  • Neben dem Seminarraum „Eckernloch“ mit 6 m x 7 m Größe stehen zwei weitere zur Verfügung: Raum „Schierker Wiesen“ (5,5 m x10,5 m) und Raum „Bodesprung“ (13,5 m x 9 m).

Zimmer 7 (Mehrbettzimmer)

  • Die Bewegungsflächen betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen mindestens 230 cm x 104 cm und rechts neben dem Bett 290 cm x 150 cm. Links steht das Bett an der Wand. Es ist unterfahrbar. Ein Pflegebett kann nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Die schmalste Durchgangsbreite im Zimmer beträgt 87 cm.

Zimmer 8 (Doppelzimmer)

  • Die Bewegungsflächen betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen mindestens 300 cm x 211 cm und rechts neben dem Bett 290 cm x 120 cm. Links steht das Bett an der Wand. Es ist unterfahrbar. Ein Pflegebett kann nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Die schmalste Durchgangsbreite im Zimmer beträgt 122 cm.

Sanitärraum für Zimmer 7 und 8

  • Das Bad liegt in der Mitte zwischen Zimmer 7 und 8 und kann durch einen entsprechenden Schließmechanismus ordnungsgemäß verriegelt werden (Besetzt-Zeichen ist in den Zimmern sichtbar).
  • Die Bewegungsflächen im Sanitärraum sind:
    vor dem WC 375 cm x 160 cm und vor dem Waschbecken 145 cm x 168 cm
    von rechts ist das WC anfahrbar (Maße: 135 cm x 66 cm)
  • Es sind beidseitig hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Der ebenerdige Duschbereich ist 150 cm x 150 cm groß.
  • Ein Duschstuhl und waagerechte Haltegriffe sind vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage und keinen Alarm im Gebäude.
  • Im Speiseraum und in der Cafeteria sind Tische mit geringen Umgebungsgeräuschen sowie heller und blendfreier Umgebung, an denen keine Lampen stehen oder hängen, vorhanden.
  • Im Zimmer 7 und 8 ist jeweils eine frei verfügbare Steckdose in der Nähe des Bettes vorhanden.
  • Im Fernsehraum 004 steht ein Fernseher mit Videotext zur Verfügung, in den Zimmern nicht.
  • Der WLAN-Zugang ist kostenpflichtig.
  • Das Anklopfen an der Zimmertür sowie das Klingeln des Telefons werden nicht durch ein Blinksignal angezeigt.
  • An der Bushaltestelle sind schriftliche Haltestelleninformationen verfügbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich gestaltet, aber nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelag erkennbar.
  • Glastüren haben keine Sicherheitsmarkierungen.
    Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Räume und Flure sind hell ausgeleuchtet. Es gibt im Flur im Erdgeschoss zwischen Rezeption und Zimmer mehrere baugleiche Flurtüren, die selbsttätig geöffnet werden müssen.
  • Allgemeine Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Im Außenbereich ist die Gehwegbegrenzung taktil erfassbar. Bodenindikatoren gibt es nicht.
  • Bedienelemente sind taktil erfassbar. Beschilderungen hingegen nicht.
  • Die Bushaltestelle verfügt über keine akustischen Haltestelleninformationen.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Visitenkarten/Prospekte mit Anschrift und Telefonnummer des Gastgebers liegen an der Rezeption sichtbar aus.
  • Das Ziel des Weges ist meist in Sichtweite oder es gibt Wegezeichen in sichtbarem Abstand.
  • Informationen sind nicht als Piktogramme oder Bilder dargestellt.
  • Es gibt keine Informationen in leichter Sprache und kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem.
  • An der Bushaltestelle sind Haltestelleninformationen bildhaft verfügbar und farblich unterschiedlich gestaltet.

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Mai 2017 - April 2020

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung"

Bildergalerie

Jugendherberge Schierke

Adresse & Kontakt

Jugendherberge Schierke
Brockenstr. 48
38879 Schierke
11

Telefonnummer:039455 / 51066
E-Mail-Adresse:schierke@jugendherberge.de
Website:www.jugendherberge-schierke.de

Partner & Lizenznehmer

  • IMG – Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2018 Reisen für Alle