Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Jugendherberge Burg Rothenfels

Rothenfels

Eine Burg in Bayern, fast in der Mitte Deutschlands. Einst Adelssitz, später Gerichtsstand – und jetzt seit nahezu 100 Jahren in der Hand engagierter Menschen, die die Mauern pflegen und ihren Geist erhalten: Gastfreundschaft, respektvolles Miteinander, Bildung und Musik. In Jugendherberge oder Tagungshaus finden bestimmt auch Sie einen Platz zum Wohlfühlen! 

Informationen zur Barrierefreiheit

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es stehen hinter der Zehntscheune vier nicht gekennzeichnete Stellfläche für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen leicht begeh- und befahrbaren Weg zum Hintereingang Zehntscheune (Entfernung 10 m). Zur Rezeption beträgt die Entfernung ca. 50 m)
  • Außenwege innerhalb der Burg sind nicht leicht begeh- und befahrbar (historisches Pflaster). Steigungen von bis zu 6 % sind vorhanden.
  • Der Zugang ins Rezeptionsgebäude erfolgt über 2 Stufen mit Handlauf.
  • Der Rezeptionstresen ist an der niedrigsten Stelle 116 cm hoch. Es ist keine Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Der Zugang zum Hintereingang Zehntscheune erfolgt über eine 6 m lange und 120 cm breite Rampe mit 5 % Steigung. Handläufe sind vorhanden.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind stufenlos, über Rampen oder Aufzug erreichbar (Ausnahme: bis zu 5 cm hohe Türschwellen, Rezeptionsgebäude über Stufen zu erreichen).
  • Türen sind mindestens 80 cm, Durchgänge mindestens 78 cm breit (Ausnahmen: Türen zu den öffentlichen Sanitärräumen mit 61 cm und Tür zum stufenlosen Nebeneingang Rittersaal mit 71 cm Breite).
  • Es gibt keine Karussell- oder Rotationstüren.
  • Insgesamt besteht der "Speisebereich" aus vier Sälen. Davon ist der Pfeilersaal der Hauptspeiseraum und der einzige, der stufenlos zugänglich ist. Im Pfeilersaal sind keine unterfahrbaren Tische vorhanden.
  • Die Größe der Aufzugskabine in der Zehntscheune beträgt 110 cm x 153 cm. Die Bedienelemente sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet (Höhe der Befehlsgeber 100 cm bis 120 cm).

Zimmer 1 (Mehrbettzimmer) mit Sanitärraum im EG (Zehntscheune)

  • Die Zimmer- und Badtür ist mind. 90 cm breit.
  • Die Bewegungsflächen im Schlafraum betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen und rechts neben dem Bett 200 cm x 200 cm, links neben dem Bett 115 cm x 160 cm.
  • Das Bett ist 55 cm hoch und nicht unterfahrbar.
  • Im Sanitärraum betragen die Bewegungsflächen: 
    • links und rechts neben dem WC mind. 90 cm x 70 cm;
    • an der Tür 200 cm x 116 cm;
    • vor dem WC und dem Waschbecken mind. 150 cm x 150 cm.
  • Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Sitzen nicht einsehbar.
  • Die ebenerdige Duschfläche ist 150 cm x 150 cm groß. Ein Duschstuhl und waagerechte Haltegriffe sind vorhanden.
  • Ein Alarmauslöser ist nicht vorhanden.

Zimmer 10 (Mehrbettzimmer) im 1. OG (Zehntscheune)

  • Die Bewegungsflächen im Schlafraum betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen 200 cm x 200 cm, rechts neben dem Bett 60 cm x 200 cm, links 200 cm x 160 cm.
  • Das Bett ist 55 cm hoch und nicht unterfahrbar.

Etagenduschen und -WCs im 1. OG der Zehntscheune

  • Es ist kein für Menschen mit Behinderung konzipiertes WC vorhanden (Kabinentüren 61 cm breit).

Öffentliches WC im EG der Zehntscheune

  • Es ist kein für Menschen mit Behinderung konzipiertes WC vorhanden (Kabinentüren 61 cm breit).

Öffentliches WC am Rittersaal

  • Die Tür ist 92 cm breit.
  • Im Sanitärraum betragen die Bewegungsflächen: 
    • an der Tür und vor dem Waschbecken 150 cm x 100 cm;
    • vor dem WC 100 cm x 104 cm;
    • links und rechts neben dem WC sind keine Bewegungsflächen vorhanden.
  • Beidseitig am WC sind keine Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist nicht unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Sitzen nicht einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es gibt keinen optisch wahrnehmbaren Alarm.
  • Eine induktive Höranlage ist nicht vorhanden.
  • Im Speisesaal gibt es Tische mit heller und blendfreier Beleuchtung, an denen keine Lampen stehen oder hängen, die das Gesichtsfeld einschränken. Sitzbereiche mit geringen Umgebungsgeräuschen sind vorhanden.
  • Im Aufzug wird ein abgehender Notruf nicht bestätigt.
  • In den erhobenen Zimmern ist mindestens eine frei verfügbare Steckdose in der Nähe des Bettes verfügbar. Das Anklopfen an der Zimmertür wird nicht durch ein Blinksignal angezeigt.
  • Beschilderungen sind in Schriftform vorhanden.
  • Technische Hilfsmittel: Eine mobile Induktionsschleife kann nach Rücksprache in jedem Tagungsraum zu Verfügung gestellt werden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Die Eingänge zur Rezeption, zu den Speiseräumen und zur Zehntscheune sind visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt. Die Eingänge zur Rezeption und zur Zehntscheune sind durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar, der Eingang zu den Speiseräumen nicht.
  • Der Zugang in die Gebäude erfolgt über kontrastlose Stufen. Zum Teil weisen mindestens die erste und letzte Stufe visuell kontrastreiche Kanten auf. Handläufe sind vorhanden.
  • Im Aufzug in der Zehntscheune wird die Halteposition nicht durch Sprache angesagt. Beschilderungen sind nicht in Brailleschrift vorhanden. Die Bedienelemente sind nicht taktil erfassbar oder visuell kontrastreich gestaltet. Ein abgehender Notruf wird nicht bestätigt.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind meist hell und blendfrei ausgeleuchtet.
  • Es ist keine Speisekarte vorhanden.
  • Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Weg / Raum ragende Gegenstände, vorhanden.
  • Bedienelemente sind taktil erfassbar und überwiegend visuell kontrastreich gestaltet.
  • Die Gehbahnen in Fluren sind vereinzelt kontrastreich gestaltet und teilweise mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände können als Orientierungshilfe genutzt werden.
  • Beschilderungen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.
  • Im Innen- und Außenbereich ist kein durchgängiges Leitsystem (z.B. Bodenindikatoren) vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Visitenkarten/Prospekte mit Anschrift und Telefonnummer des Gastgebers liegen an der Rezeption sichtbar aus.
  • Es ist keine Speisekarte vorhanden. Die Speisen im Speisesaal werden nicht sichtbar präsentiert.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache oder in fotorealistischer Darstellung.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Ziele der Wege sind meist nicht in Sichtweite. Es gibt kein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem.

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es stehen hinter der Zehntscheune vier nicht gekennzeichnete Stellfläche für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen leicht begeh- und befahrbaren Weg zum Hintereingang Zehntscheune (Entfernung 10 m). Zur Rezeption beträgt die Entfernung ca. 50 m)
  • Außenwege innerhalb der Burg sind nicht leicht begeh- und befahrbar (historisches Pflaster). Steigungen von bis zu 6 % sind vorhanden.
  • Der Zugang ins Rezeptionsgebäude erfolgt über 2 Stufen mit Handlauf.
  • Der Rezeptionstresen ist an der niedrigsten Stelle 116 cm hoch. Es ist keine Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Der Zugang zum Hintereingang Zehntscheune erfolgt über eine 6 m lange und 120 cm breite Rampe mit 5 % Steigung. Handläufe sind vorhanden.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind stufenlos, über Rampen oder Aufzug erreichbar (Ausnahme: bis zu 5 cm hohe Türschwellen, Rezeptionsgebäude über Stufen zu erreichen).
  • Türen sind mindestens 80 cm, Durchgänge mindestens 78 cm breit (Ausnahmen: Türen zu den öffentlichen Sanitärräumen mit 61 cm und Tür zum stufenlosen Nebeneingang Rittersaal mit 71 cm Breite).
  • Es gibt keine Karussell- oder Rotationstüren.
  • Insgesamt besteht der "Speisebereich" aus vier Sälen. Davon ist der Pfeilersaal der Hauptspeiseraum und der einzige, der stufenlos zugänglich ist. Im Pfeilersaal sind keine unterfahrbaren Tische vorhanden.
  • Die Größe der Aufzugskabine in der Zehntscheune beträgt 110 cm x 153 cm. Die Bedienelemente sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet (Höhe der Befehlsgeber 100 cm bis 120 cm).

Zimmer 1 (Mehrbettzimmer) mit Sanitärraum im EG (Zehntscheune)

  • Die Zimmer- und Badtür ist mind. 90 cm breit.
  • Die Bewegungsflächen im Schlafraum betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen und rechts neben dem Bett 200 cm x 200 cm, links neben dem Bett 115 cm x 160 cm.
  • Das Bett ist 55 cm hoch und nicht unterfahrbar.
  • Im Sanitärraum betragen die Bewegungsflächen: 
    • links und rechts neben dem WC mind. 90 cm x 70 cm;
    • an der Tür 200 cm x 116 cm;
    • vor dem WC und dem Waschbecken mind. 150 cm x 150 cm.
  • Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Sitzen nicht einsehbar.
  • Die ebenerdige Duschfläche ist 150 cm x 150 cm groß. Ein Duschstuhl und waagerechte Haltegriffe sind vorhanden.
  • Ein Alarmauslöser ist nicht vorhanden.

Zimmer 10 (Mehrbettzimmer) im 1. OG (Zehntscheune)

  • Die Bewegungsflächen im Schlafraum betragen vor wesentlichen immobilen Einrichtungsgegenständen 200 cm x 200 cm, rechts neben dem Bett 60 cm x 200 cm, links 200 cm x 160 cm.
  • Das Bett ist 55 cm hoch und nicht unterfahrbar.

Etagenduschen und -WCs im 1. OG der Zehntscheune

  • Es ist kein für Menschen mit Behinderung konzipiertes WC vorhanden (Kabinentüren 61 cm breit).

Öffentliches WC im EG der Zehntscheune

  • Es ist kein für Menschen mit Behinderung konzipiertes WC vorhanden (Kabinentüren 61 cm breit).

Öffentliches WC am Rittersaal

  • Die Tür ist 92 cm breit.
  • Im Sanitärraum betragen die Bewegungsflächen: 
    • an der Tür und vor dem Waschbecken 150 cm x 100 cm;
    • vor dem WC 100 cm x 104 cm;
    • links und rechts neben dem WC sind keine Bewegungsflächen vorhanden.
  • Beidseitig am WC sind keine Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist nicht unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Sitzen nicht einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es gibt keinen optisch wahrnehmbaren Alarm.
  • Eine induktive Höranlage ist nicht vorhanden.
  • Im Speisesaal gibt es Tische mit heller und blendfreier Beleuchtung, an denen keine Lampen stehen oder hängen, die das Gesichtsfeld einschränken. Sitzbereiche mit geringen Umgebungsgeräuschen sind vorhanden.
  • Im Aufzug wird ein abgehender Notruf nicht bestätigt.
  • In den erhobenen Zimmern ist mindestens eine frei verfügbare Steckdose in der Nähe des Bettes verfügbar. Das Anklopfen an der Zimmertür wird nicht durch ein Blinksignal angezeigt.
  • Beschilderungen sind in Schriftform vorhanden.
  • Technische Hilfsmittel: Eine mobile Induktionsschleife kann nach Rücksprache in jedem Tagungsraum zu Verfügung gestellt werden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Die Eingänge zur Rezeption, zu den Speiseräumen und zur Zehntscheune sind visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt. Die Eingänge zur Rezeption und zur Zehntscheune sind durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar, der Eingang zu den Speiseräumen nicht.
  • Der Zugang in die Gebäude erfolgt über kontrastlose Stufen. Zum Teil weisen mindestens die erste und letzte Stufe visuell kontrastreiche Kanten auf. Handläufe sind vorhanden.
  • Im Aufzug in der Zehntscheune wird die Halteposition nicht durch Sprache angesagt. Beschilderungen sind nicht in Brailleschrift vorhanden. Die Bedienelemente sind nicht taktil erfassbar oder visuell kontrastreich gestaltet. Ein abgehender Notruf wird nicht bestätigt.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind meist hell und blendfrei ausgeleuchtet.
  • Es ist keine Speisekarte vorhanden.
  • Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Weg / Raum ragende Gegenstände, vorhanden.
  • Bedienelemente sind taktil erfassbar und überwiegend visuell kontrastreich gestaltet.
  • Die Gehbahnen in Fluren sind vereinzelt kontrastreich gestaltet und teilweise mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände können als Orientierungshilfe genutzt werden.
  • Beschilderungen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.
  • Im Innen- und Außenbereich ist kein durchgängiges Leitsystem (z.B. Bodenindikatoren) vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Visitenkarten/Prospekte mit Anschrift und Telefonnummer des Gastgebers liegen an der Rezeption sichtbar aus.
  • Es ist keine Speisekarte vorhanden. Die Speisen im Speisesaal werden nicht sichtbar präsentiert.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache oder in fotorealistischer Darstellung.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Ziele der Wege sind meist nicht in Sichtweite. Es gibt kein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem.

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Februar 2019 - Januar 2022

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Gehbehinderung"

Bildergalerie

Jugendherberge Burg Rothenfels

Adresse & Kontakt

Jugendherberge Burg Rothenfels
Bergrothenfelser Straße 71
97851 Rothenfels
2

Telefonnummer:+49 9393 99999
Faxnummer:+49 9393 99997
E-Mail-Adresse:verwaltung@burg-rothenfels.de
Website:www.burg-rothenfels.de

Partner & Lizenznehmer

  • BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2020 Reisen für Alle