Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Historisches Museum der Pfalz

Speyer

Bitte besuchen Sie für allgemeine Informationen die Webseite www.museum.speyer.de.

Foto rechts: Außenansicht Historisches Museum der Pfalz © Historisches Museum der Pfalz

Informationen zur Barrierefreiheit

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Direkt neben dem Museum (Große Pfaffengasse) stehen 3 gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße 350 cm x 550 cm, Entfernung zum Eingangsbereich 150 m).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen leicht begeh- und befahrbaren Weg zu den Eingängen.
  • Der ebenerdige Seiteneingang ist schwellenlos zugänglich. Die Tür wird nach dem Klingeln von einer Servicekraft geöffnet.
  • Der Haupteingang ist über eine Treppe erreichbar.  
  • Der Schalter im Shop mit Kassenbereich ist 100 cm hoch. Es gibt eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen.
  • Alle öffentlichen Türen und Durchgänge sind mind. 90 cm breit.
  • Die öffentlichen Räume sind stufenlos oder über einen Aufzug zugänglich.
  • Im Museumcafé im UG (Forum) sind unterfahrbare Tische vorhanden.

Ausstellungsräume

  • Alle Ausstellungsräume (bis auf zwei) sind stufenlos zugänglich. Die Ausnahme bilden die letzten beiden Räume im linken Flügel des Weinmuseums, die aufgrund des Denkmalschutzes nicht umgebaut werden können.
  • In der Ausstellung „Neuzeit“ im Obergeschoss beginnt der Rundgang regulär. Sobald man zur Treppe kommt, kehrt man um und fährt mit dem Aufzug ein halbes Stockwerk tiefer. Von dort hat man Zugang zum zweiten Teil des Rundgangs.
  • Der Ausstellungsraum mit der Maya-Ausstellung ist über eine 5 m lange Rampe mit 11 % Steigung erreichbar. Die Exponate und die dazugehörigen Informationen sind nicht alle im Sitzen einsehbar.
  • Die Ausstellungsräume 1, 2 und 3 im Untergeschoss sind über den Hauptaufzug zu erreichen. Die Aufzugskabine ist 140 cm x 300 cm groß. Die lichte Durchgangsbreite der Aufzugstür beträgt 140 cm. Das Bedientableau ist horizontal angeordnet.
  • Die Exponate und Informationen in den Ausstellungsräumen im Untergeschoss sind überwiegend im Sitzen einsehbar und lesbar.
  • Der Aufzug am ebenerdigen Nebeneingang ist 90 cm x 140 cm groß, die lichte Breite der Aufzugstür beträgt 85 cm. Befehlsgeber sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet (Höhe: 80 cm bis 120 cm).
  • Angebotene Hilfsmittel: Rollstühle, Klappstühle und Kinderwagen

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung am ebenerdigen Seiteneingang

  • Die Bewegungsflächen betragen vor dem WC 120 cm x 130 cm, vor dem Waschbecken 150 cm x 120 cm, links neben dem WC 80 cm x 56 cm, rechts ist das WC nicht anfahrbar.
  • Beidseitig sind Haltegriffe vorhanden, der linke ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar, der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Untergeschoss

  • Die Bewegungsflächen betragen vor dem WC und dem Waschbecken 150 cm x 150 cm, links neben dem WC 30 cm x 65 cm, rechts 80 cm x 65 cm.
  • Beidseitig sind Haltegriffe vorhanden, der rechte ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar, der Spiegel im Sitzen nicht einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es ist ein Multimedia-Guide verfügbar.
  • Im Museumscafè gibt es keine Tische mit geringen Umgebungsgeräuschen. Tische mit heller und blendfreier Beleuchtung, an denen keine Lanpen stehen oder hängen, die das Gesichtsfeld einschränken, sind nicht vorhanden.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt.
  • Im Aufzug wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden (bitte mit vorheriger Anmeldung im Servicebüro unter Telefon 06232/ 620222).
  • Die Eingangsbereiche sind visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt, jedoch nicht durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Die Treppe am Haupteingang hat 13 kontrastarme Stufen und keinen Handlauf.
  • Glastüren sind meist nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.
  • In den Ausstellungsräumen kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate visuell mit der Umgebung, Informationen werden mittels Audio Guide akustisch vermittelt.
  • Wesentliche „Gehbahnen“ in den Ausstellungsräumen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet oder taktil erfassbar.
  • Im Aufzug erfolgt die Bestätigung eines Notrufs akustisch.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren.
  • Angebotene Hilfsmittel: Lupen

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege liegen meist nicht in Sichtweite. Im UG gibt es Wegezeichen in sichtbarem Abstand.

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Direkt neben dem Museum (Große Pfaffengasse) stehen 3 gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße 350 cm x 550 cm, Entfernung zum Eingangsbereich 150 m).
  • Vom Parkplatz aus gelangt man über einen leicht begeh- und befahrbaren Weg zu den Eingängen.
  • Der ebenerdige Seiteneingang ist schwellenlos zugänglich. Die Tür wird nach dem Klingeln von einer Servicekraft geöffnet.
  • Der Haupteingang ist über eine Treppe erreichbar.  
  • Der Schalter im Shop mit Kassenbereich ist 100 cm hoch. Es gibt eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen.
  • Alle öffentlichen Türen und Durchgänge sind mind. 90 cm breit.
  • Die öffentlichen Räume sind stufenlos oder über einen Aufzug zugänglich.
  • Im Museumcafé im UG (Forum) sind unterfahrbare Tische vorhanden.

Ausstellungsräume

  • Alle Ausstellungsräume (bis auf zwei) sind stufenlos zugänglich. Die Ausnahme bilden die letzten beiden Räume im linken Flügel des Weinmuseums, die aufgrund des Denkmalschutzes nicht umgebaut werden können.
  • In der Ausstellung „Neuzeit“ im Obergeschoss beginnt der Rundgang regulär. Sobald man zur Treppe kommt, kehrt man um und fährt mit dem Aufzug ein halbes Stockwerk tiefer. Von dort hat man Zugang zum zweiten Teil des Rundgangs.
  • Der Ausstellungsraum mit der Maya-Ausstellung ist über eine 5 m lange Rampe mit 11 % Steigung erreichbar. Die Exponate und die dazugehörigen Informationen sind nicht alle im Sitzen einsehbar.
  • Die Ausstellungsräume 1, 2 und 3 im Untergeschoss sind über den Hauptaufzug zu erreichen. Die Aufzugskabine ist 140 cm x 300 cm groß. Die lichte Durchgangsbreite der Aufzugstür beträgt 140 cm. Das Bedientableau ist horizontal angeordnet.
  • Die Exponate und Informationen in den Ausstellungsräumen im Untergeschoss sind überwiegend im Sitzen einsehbar und lesbar.
  • Der Aufzug am ebenerdigen Nebeneingang ist 90 cm x 140 cm groß, die lichte Breite der Aufzugstür beträgt 85 cm. Befehlsgeber sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet (Höhe: 80 cm bis 120 cm).
  • Angebotene Hilfsmittel: Rollstühle, Klappstühle und Kinderwagen

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung am ebenerdigen Seiteneingang

  • Die Bewegungsflächen betragen vor dem WC 120 cm x 130 cm, vor dem Waschbecken 150 cm x 120 cm, links neben dem WC 80 cm x 56 cm, rechts ist das WC nicht anfahrbar.
  • Beidseitig sind Haltegriffe vorhanden, der linke ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar, der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Untergeschoss

  • Die Bewegungsflächen betragen vor dem WC und dem Waschbecken 150 cm x 150 cm, links neben dem WC 30 cm x 65 cm, rechts 80 cm x 65 cm.
  • Beidseitig sind Haltegriffe vorhanden, der rechte ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar, der Spiegel im Sitzen nicht einsehbar.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es ist ein Multimedia-Guide verfügbar.
  • Im Museumscafè gibt es keine Tische mit geringen Umgebungsgeräuschen. Tische mit heller und blendfreier Beleuchtung, an denen keine Lanpen stehen oder hängen, die das Gesichtsfeld einschränken, sind nicht vorhanden.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt.
  • Im Aufzug wird der abgehende Notruf nicht optisch bestätigt. 

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden (bitte mit vorheriger Anmeldung im Servicebüro unter Telefon 06232/ 620222).
  • Die Eingangsbereiche sind visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt, jedoch nicht durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Die Treppe am Haupteingang hat 13 kontrastarme Stufen und keinen Handlauf.
  • Glastüren sind meist nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.
  • In den Ausstellungsräumen kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate visuell mit der Umgebung, Informationen werden mittels Audio Guide akustisch vermittelt.
  • Wesentliche „Gehbahnen“ in den Ausstellungsräumen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet oder taktil erfassbar.
  • Im Aufzug erfolgt die Bestätigung eines Notrufs akustisch.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren.
  • Angebotene Hilfsmittel: Lupen

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege liegen meist nicht in Sichtweite. Im UG gibt es Wegezeichen in sichtbarem Abstand.

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Mai 2017 - April 2020

Information zur Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft Piktogramm "barrierefrei für Gehbehinderung"

Bildergalerie

Historisches Museum der Pfalz

Adresse & Kontakt

Historisches Museum der Pfalz
Domplatz 4
67346 Speyer
11

Telefonnummer:+49 6232 13250
E-Mail-Adresse:info@museum.speyer.de
Website:http://www.museum.speyer.de

Partner & Lizenznehmer

  • Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2020 Reisen für Alle