Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben

Glashütte Gernheim / LWL-Industriemuseum

Petershagen

Die Kunst der Glasherstellung ist an der Weser zu Hause. Viele mundgeblasene Glashütten produzierten hier Glas für den Weltmarkt. In den meisten Fabriken sind die Brände längst vorbei. Die Glashütte Gernheim hat die Produktion an einem Originalstandort wieder aufgenommen. Im Glasturm von 1826 stellten Glasmacher mit Pfeifen, Holzformen und Scheren aus der glühenden Glasmasse Gefäße her und veredelten die Gläser durch Schleifen und Gravieren.

Große Teile des frühindustriellen Fabrikantendorfes Gernheim sind erhalten geblieben: neben dem Glasturm die ältesten Arbeiterhäuser Westfalens, das Wohnhaus der ehemaligen Hüttenbesitzer und die alte Korbflechterei. Rund 2.000 Exponate - von Einmachgläsern bis hin zu prachtvollen Trophäen - zeigen, wofür Gefäße aus diesem vielseitigen Material verwendet wurden. 

Informationen zur Barrierefreiheit

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt zwei gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist 100 m lang.
  • In der Nähe befindet sich die Bushaltestelle Gernheim.
  • Der Weg vor dem Eingang ist nicht leicht begeh- und befahrbar (Kopfsteinpflaster).
  • Der Haupteingang ist stufenlos zugänglich.
  • Das Gebäude Arbeiterhaus ist nur über zwei Stufen zugänglich.
  • Die Ausstellungen im Herrenhaus sind nur über Schwellen von bis zu 9 cm zugänglich.
  • Die Aufzugkabinen im Herrenhaus und in der Korbflechterei sind mindestens 107 cm x 140 cm groß.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 68 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 97 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Außenwege sind mindestens 250 cm breit und überwiegend leicht begeh- und befahrbar.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung in der Korbflechterei

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC, vor dem Waschbecken mindestens 134 cm x 122 cm; links neben dem WC 31 cm x 55 cm und rechts 15 cm x 55 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Der Haltegriff links vom WC ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Herrenhaus

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 168 cm x 134 cm; links neben dem WC 14 cm x 70 cm und rechts 86 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Der Haltegriff rechts vom WC ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung am Glasturm

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 136cm x 142 cm; links neben dem WC 93 cm x 58 cm und 53 cm x 58 rechts.
  • Es ist rechts ein klappbarer Haltegriff vorhanden.
  • Der Spiegel ist nicht im Sitzen einsehbar.
  • Es ist kein Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage am Counter.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen (in deutscher Gebärdensprache) angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche mitgebracht werden
  • Außenwege haben meist eine visuell kontrastreiche Gehwegbegrenzung.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind überwiegend gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Die Beschilderung ist nicht in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Es sind Hindernisse, z. B. in den Weg/Raum ragende Gegenstände, vorhanden: Balken in Kopfhöhe
  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt.
  • Es gibt ein paar Filme und somit akustische Informationen zu den Exponaten.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name und Logo der Glashütte sind von außen klar erkennbar.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.
  • Informationen sind nicht mit Piktogrammen oder Bildern dargestellt.

Prüfbericht:
Download als PDF

Informationen zur Barrierefreiheit:

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt zwei gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist 100 m lang.
  • In der Nähe befindet sich die Bushaltestelle Gernheim.
  • Der Weg vor dem Eingang ist nicht leicht begeh- und befahrbar (Kopfsteinpflaster).
  • Der Haupteingang ist stufenlos zugänglich.
  • Das Gebäude Arbeiterhaus ist nur über zwei Stufen zugänglich.
  • Die Ausstellungen im Herrenhaus sind nur über Schwellen von bis zu 9 cm zugänglich.
  • Die Aufzugkabinen im Herrenhaus und in der Korbflechterei sind mindestens 107 cm x 140 cm groß.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 68 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 97 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Außenwege sind mindestens 250 cm breit und überwiegend leicht begeh- und befahrbar.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung in der Korbflechterei

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC, vor dem Waschbecken mindestens 134 cm x 122 cm; links neben dem WC 31 cm x 55 cm und rechts 15 cm x 55 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Der Haltegriff links vom WC ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Herrenhaus

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 168 cm x 134 cm; links neben dem WC 14 cm x 70 cm und rechts 86 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Der Haltegriff rechts vom WC ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung am Glasturm

  • Die Bewegungsflächen betragen vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 136cm x 142 cm; links neben dem WC 93 cm x 58 cm und 53 cm x 58 rechts.
  • Es ist rechts ein klappbarer Haltegriff vorhanden.
  • Der Spiegel ist nicht im Sitzen einsehbar.
  • Es ist kein Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage am Counter.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen (in deutscher Gebärdensprache) angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderungblinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche mitgebracht werden
  • Außenwege haben meist eine visuell kontrastreiche Gehwegbegrenzung.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind überwiegend gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Die Beschilderung ist nicht in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Es sind Hindernisse, z. B. in den Weg/Raum ragende Gegenstände, vorhanden: Balken in Kopfhöhe
  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt.
  • Es gibt ein paar Filme und somit akustische Informationen zu den Exponaten.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Prüfbericht:
Download als PDF

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Piktogramm "barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen"

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name und Logo der Glashütte sind von außen klar erkennbar.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.
  • Informationen sind nicht mit Piktogrammen oder Bildern dargestellt.

Prüfbericht:
Download als PDF

Zertifiziert im Zeitraum:

Juli 2019 - Juni 2022

Information zur Kennzeichnung "Information zur Barrierefreiheit"

Bildergalerie

Glashütte Gernheim / LWL-Industriemuseum

Adresse & Kontakt

Glashütte Gernheim / LWL-Industriemuseum
Gernheim 12
32469 Petershagen
10

Telefonnummer:+49 5707 9311-0
E-Mail-Adresse:glashuette-gernheim@lwl.org
Website:www.lwl.org

Partner & Lizenznehmer

  • Teutoburgerwald Tourismus
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
© 2020 Reisen für Alle