Reisen für Alle - Deutschland barrierefrei erleben
Mitmachen

Barrierefreie Naturerlebnisangebote als Impulsgeber für den ländlichen Raum

Berlin, 9. Oktober 2019

Neu ist die Idee, Naturräume barrierefrei erlebbar zu machen, nicht. Bereits seit Jahren arbeiten die Nationalen Naturlandschaften erfolgreich daran, ihren BesucherInnen mehr Barrierefreiheit bieten zu können. Mit dem aktuellen Projekt „Barrierefreie Naturerlebnisse als Impulsgeber für den ländlichen Raum“ kommt nun eine neue Qualität hinzu. Gemeinsam setzen sich mit den Nationalen Naturlandschaften und ihrem Dachverband EUROPARC Deutschland e.V. und dem Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.V. zwei deutschlandweit aktive Verbände dafür ein, aus der Umsetzung des Anspruchs „Natur für alle“ positive Effekte für den ländlichen Raum zu erwirken. Denn nicht allein TouristInnen profitieren von Barrierefreiheit, sondern auch Einheimische; nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern alle: Ältere und Jüngere, inklusive Schulklassen und Familien.

Im Sommer 2018 mit einem Wettbewerb gestartet, geht das gemeinsame Vorhaben nun in die nächste Runde. Einzelne Angebote in den ausgewählten Modellregionen sollen gebündelt und nach dem bundesweiten Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert werden. Diese Angebotsbündel wie z.B.: „Ein Wochenende im Nationalpark“, „Ein Tagesausflug ins Biosphärenreservat“… können den Gästen als Inspirationen Anregungen für ihren barrierefreien Aufenthalt in der Natur geben. Im Fokus des Projekts sind dabei nicht nur die Naturerlebnisangebote, die im direkten Zuständigkeitsbereich der Nationalen Naturlandschaften stehen, sondern auch Partnerbetriebe (z.B. „Nationalpark-Partner“). So soll ein umfassendes Erlebnis entlang der gesamten touristischen Servicekette gewährleistet werden.

Potenzial- und Zielgruppenanalyse. Erste Schritte sind gemacht

Die ausgewählten Modellregionen – die Nationalparks Kellerwald-Edersee (Hessen) und Hunsrück-Hochwald gemeinsam mit dem Naturpark Saar-Hunsrück (Rheinland-Pfalz/Saarland) sowie die Biosphärenreservate Flusslandschaft-Elbe (Brandenburg) und Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (Sachsen) – konnten im Dezember 2018 bei einer Auftaktveranstaltung die ersten Erfahrungen austauschen.

Bestandsanalysen vor Ort gaben bis Sommer 2019 einen Überblick über das Potenzial der jeweiligen Region. In Verbindung damit standen außerdem Workshops und Arbeitssitzungen zu den Chancen und Herausforderungen einer zielgruppenspezifischen und barrierefreien Gestaltung von einzigartigen Naturerlebnisangeboten.

Zweite Runde. Barrierefreie Produkte rund um das Naturerlebnis

Nach einer geschäftigen Sommersaison sind die Modellregionen aktuell mit der selbst gestellten Aufgabe befasst, aus den Angebotsentwürfen attraktive Inspirationen und Leistungsbündel mit Qualität zu konzipieren. Auch deshalb sind Netzwerktreffen mit Leistungsträgern, Akteuren aus Tourismus und Politik sowie VertreterInnen der Betroffenenverbände so entscheidend.

Diese Regional-Meetings stehen nun im nächsten Schritt an. Dafür sind die Projektpartner EUROPARC und DSFT in den kommenden Wochen in den Modellregionen unterwegs. Den Anfang hat das Biosphärenreservat Heide- und Teichlandschaft Oberlausitz im September gemacht. Die anderen drei Naturlandschaften folgen noch in 2019. Am Ende eines aktiven Austauschs soll ein Fahrplan zur konkreten Ausarbeitung von Naturerlebnissen und Definition von Arbeitsschritten gemeinsam mit den regionalen Akteuren stehen.

Erhebungen und Zertifizierungen nach „Reisen für Alle“

Um am Ende die gewünschten Impulse zu erzielen, werden pro Modellregion etwa 15 Leistungsträger entlang der touristischen Servicekette nach dem bundesweiten Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ erhoben und entsprechend ihrer barrierefreien Ausstattung eingestuft und zertifiziert. Dies können Einrichtungen der Nationalen Naturlandschaften sein (Nationalparkzentren, Ausstellungen usw.), aber auch Freizeitwege (Wandern-, Rad- usw.), Tourismusinformationen, Partnerbetriebe wie Gastgewerbe usw.

So können Betriebe ihr Angebot optimieren und neue Zielgruppen ansprechen. Umgekehrt profitieren EinwohnerInnen und Gäste der Nationalen Naturlandschaften von geprüften, verlässlichen und konkreten Informationen zur Barrierefreiheit entlang der Servicekette. Mit der Erarbeitung von allgemeingültigen Handlungsempfehlungen will man außerdem Grundlagen schaffen, die es vergleichbaren Regionen erleichtern sollen, ähnliche Wege zu gehen. Letzten Endes können auf diese Weise durch die barrierefreie Gestaltung nachhaltige soziale und regionalwirtschaftlichen Impulse für die Entwicklung des ländlichen Raumes entstehen.

Das Projektteam EUROPARC und DSFT

Vor dem Hintergrund von etwa 10 Mio. Menschen mit Behinderung, die in Deutschland leben, steht das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V., seit der Auflösung des Vereins Tourismus für Alle Deutschland e. V. (NatKo) im Juni 2019 nun eigenständig, als Betreiber für das bundesweit gültige Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“. Erstmals werden damit für die Gäste notwendige Informationen durch ausgebildete unabhängige ErheberInnen erfasst und mit klaren Qualitätskriterien bewertet. Diese wurden in mehrjähriger Zusammenarbeit und Abstimmung mit Betroffenenverbänden sowie touristischen Akteuren entwickelt. Zahlreiche Tourismusorganisationen sowie Verbände, die Menschen mit Einschränkungen vertreten, unterstützen seit der Initiierung 2011 das Projekt.

Als Dachverband der Nationalen Naturlandschaften agiert EUROPARC Deutschland e.V. deutschlandweit. Zu den 81 Mitgliedern gehören unter anderem die Träger aller Nationalparks, aller Biosphärenreservate, eines Teils der Naturparks sowie große Umwelt- und Naturschutzorganisationen Deutschlands. EUROPARC gewährleistet im Projekt die Initiierung und überregionale Koordinierung der geplanten Entwicklungsprozesse in mehreren Modellregionen gleichzeitig sowie in derer fachlichen Begleitung, Auswertung und Dokumentation.

Pressekontakt:

Jan Schiefer
Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V.
Charlottenstr. 13, 10969 Berlin
Tel.: +49 30 235519-0
E-Mail: jan.schiefer@dsft-berlin.de

Zurück zur News-Übersicht

Eintrag veröffentlicht am: 09.10.2019